Bundesverband Schießstätten e.V.   Bundesverband Schießstätten e.V.

 

Projekte
Informationen
Ziele
über uns
 
home -
Informationen - Toxizität
 
Wurfscheiben

Das Trägermaterial von Wurfscheiben besteht zu etwa 70% aus Steinmehl und Zusätzen, die den Verarbeitungs- und Formungsprozess erleichtern. Als Bindesmittel ist in der Regel bis zu 30% Steinkohlepech oder Erdölpech enthalten. Beide Materialien enthalten in unterschiedlichem Umfang Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). Der PAK Gehalt lag bis vor einigen Jahren zwischen 5.000 und 25.000 mg/kg.

Der BVS fordert und fördert die Forschung an umweltfreundlichen Wurfscheiben. Gänzlich PAK frei Wurfscheiben (z.B. Produkte aus Baumharz) haben sich bislang noch nicht als praxistauglich erwiesen.

Dank dieser Forschungen sind derzeit praxistaugliche Wurfscheiben auf dem Markt, die nach regelmäßigen Beprobungen verschiedener Herstellungschargen PAK Werte zwischen 2 und 5 mg/kg erreichen.

BVS Siegel "neue Generation"

Der BVS stellt Herstellern von Wurfscheiben das Siegel "neue Generation" für ihre Wurfscheiben zur Verfügung, sofern sie sich verpflichten folgende umweltfreundliche Vorgaben einzuhalten:

  • Es werden nur Scheiben vermarktet, die keine toxischen Substanzen enthalten mit Ausnahme von PAK, deren Gesamtgehalt (EPA 16) bei weniger als 30 ppk PAK liegt.
  • Der Hersteller verpflichtet sich, an einem Qualitätssicherungsverfahren teilzunehmen, das darin besteht, dass Standbetreiber von Schießstätten (für diese kostenfrei) von jeder Charge Scheiben einige Muster an den BVS zur Beprobung einschicken.

mehr zu Wurfscheiben "neue Generation"